Fast vergessene Märchen: Starke Mädchen brauchen keine Retter

Fast vergessene Märchen: Starke Mädchen brauchen keine Retter

Das Märchenbuch „Fast vergessene Märchen“ von Isabel Otter und Ana Sender ist eine Sammlung der anderen Art. Statt Prinzessinnen in Not, bösen Stiefmüttern oder agierenden Königssöhnen, erzählt dieses Buch 19 Geschichten von selbstbestimmten Mädchen und Frauen aus der ganzen Welt.

So findet sich zum Beispiel die kleine Prinzessin Bella, die im schwedischen Wald ein richtiges Abendteuer erlebt, oder Maru-me, die so stark ist, dass sie einem Ringer das Kämpfen beibringen kann, und Kumaku, die auf den Fidschi-Inseln lebt und Riesen ärgert.

„Fast vergessene Märchen“ ist eine wunderschöne Märchensammlung der anderen Art. Die Gebrüder Grimm dominieren die Märchenwelt und spannende Alternativen finden sich eher wenig, daher ist dieses Buch so erfrischend! Die wenigsten Mädchen kommen aus königlichem Hause, sondern sind Bäuerinnen oder wohnen im Dorf. Sie sind nahbar, authentisch und machen auch mal Fehler. Was sie aber gemeinsam haben, ist ihr Mut; sie nehmen ihr Schicksal in die eigene Hand. Die sehr unterschiedlichen Protagonistinnen fungieren perfekt als Vorbild für kleine und große Leser*innen, die können sich in der diversen Auswahl sicher leicht wiederfinden. Besonders schön sind außerdem die fantastischen Illustrationen von Ana Sender, die die Geschichten dramatisch veranschaulichen. Ganz am Ende finden sich noch Hintergrundinformationen und Denkanstöße zu jedem Märchen und Hinweise, wie jedes Mädchen ihre Stärke bewies.

„Fast vergessene Märchen“ ist ein wunderschönes Buch für die ganze Familie (nicht nur für Mädchen!).

Info:
Isabel Otter: „Fast vergessene Märchen“
Illustriert von Ana Sender
Übersetzt von Beatrix Rohrbacher
116 Seiten
360 Grad Verlag, 2019
Ab 7 Jahren


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.