Zicken-Zeit

Zicken-Zeit

Ottilie, Franzi und Fritzi sind eigentlich ein gutes „Dreiziegenschwesternteam“. Als sich plötzlich die Älteste, Ottilie, seltsam verhält, ist Spionage angesagt. Was hat es mit den Handy-Chats, den Ersatzklamotten in der Schultasche und einem Ziegenbock namens Kuno auf sich? Und was bedeutet das Wort „chillen“? Nini 

Selma Lagerlöf: Die Heilige Nacht

Selma Lagerlöf: Die Heilige Nacht

Alle sind in die Kirche gegangen, nur Großmutter und Enkelin müssen an Weihnachten zu Hause bleiben. Ganz schön gemein eigentlich, doch dann fängt Großmutter an zu erzählen. Sie berichtet von einem Mann, der auf der Suche nach Feuerholz war, weil seine Frau gerade ein Kind 

Adalbert Stifter: Bergkristall

Adalbert Stifter: Bergkristall

Sanna und Konrad verirren sich auf dem Rückweg von ihrer Großmutter im verschneiten Gebirge, sie müssen die Nacht in einer eisigen Höhle verbringen. Ein „Wunder“, dass die Kinder nicht eingeschlafen und erfroren sind. Am Morgen des nächsten Tages werden die Kinder unversehrt von Rettungstrupps gefunden. 

Bork – Außer Rand und Band

Bork – Außer Rand und Band

Selten haben meine Kinder und ich so viel gelacht und viel zu lange gelesen, bis weit über die normale Bettzeit, wie bei dem zweiten Band über „Bork – außer Rand und Band“ von Olle Lindberg. Aber wer, Bitteschön, ist denn Bork? Bork ist ein Bäumling. 

Mondscheindrache und Monsterschreck

Mondscheindrache und Monsterschreck

Ein riesiger Vollmond scheint in Philipps Zimmer, der ihn am Schlafen hindert, und plötzlich raschelt es auch noch. Zitternd versteckt Philipp sich unter seiner Decke und linst durch den Spalt. Weiße Buchseiten werden wie von einer unsichtbaren Hand umgeblättert. „Schnauf“ und „Plumps“, aus dem Buch 

Mach dieses Bilderbuch fertig

Mach dieses Bilderbuch fertig

Zum Inhalt ist wenig zu sagen, denn der Inhalt wird ja bestimmt vom Agierenden: „Wie man ein Buch zum Leben erweckt“ heißt hier, ein Bilderbuch in seiner doppelten Bedeutung „fertig zu machen“: Werfen, reinbeißen, zerreißen, bekritzeln, bekleben, verstecken, eingraben usw. Jede Seite macht einen neuen 

Familie von Stibitz stibitzt schon wieder

Familie von Stibitz stibitzt schon wieder

Familie von Stibitz stibitzt schon wieder – und das ist auch gut so. Zwei weitere Bücher der sehr unterhaltsamen Stibitz-Reihe sind erschienen: In „Die Ganoven-Omi“ brechen Papa und Mama von Stibitz ins Museum der „königlichen Hauptstadt“ ein, um einen Diamanten zu stehlen. In „Ein hundsgemeiner 

Ferienzeit im Holunderweg

Ferienzeit im Holunderweg

Die Kinder vom Holunderweg freuen sich auf „genau 45 Tage“ Sommerferien, „über 1.000 Stunden Freiheit, an der See, zu Hause oder am Meer. Doch dann erleidet der Vater von Ida, Lennart und Lilly einen fiesen Hexenschuss und ist ans Bett gefesselt, gekrümmt und schmerzgeplagt. Urlaub 

Familie von Stibitz – der Riesenlolli-Raub

Familie von Stibitz – der Riesenlolli-Raub

„Achtung! Mach es nicht wie die Familie von Stibitz! Man darf nicht stibitzen, niemals. Die Leute werden sonst traurig (und außerdem kann man dafür ins Gefängnis kommen). Die Familie Stibitz hat die Einleitung im Buch zum Glück nicht gelesen und stibitzt munter herum: Papa Ede 

Bork – Der Bäumling

Bork – Der Bäumling

Als Maja während eines Gewitters im Wald in einer Höhle Schutz sucht, entdeckt sie viele Dinge, die in ihrer Familie als verschwunden gelten: Murmeln, Kaffeebecher, ein Stofftaschenbuch, bunte Bausteine. Neuer Besitzer ist ein Wesen, ganz allein auf der Welt und ein bisschen seltsam. Der „Junge“