O du fröhliche Entführung- Eine ziemlich verrückte Weihnachtsgeschichte

O du fröhliche Entführung- Eine ziemlich verrückte Weihnachtsgeschichte

Nickel, Nikolaus, hat von seiner Oma ein neues Handy bekommen. Oma ist nach Gran Canaria zum Überwintern und möchte mit ihrem Enkel in Kontakt bleiben. Die WhatsApp-Nachrichten kommen aber von einem/einer SC, kryptisch und zunehmend aggressiver. Als sich Nickel auf ein Treffen einlässt, um das Rätsel zu lösen, trifft ihn fast der Schlag. Es ist S-anta C-laus, mit Rentieren als Echtheitsbeweis und seinerseits verwirrt, dass er nicht mit dem Nikolaus kommuniziert, der am 6. Dezember Geschenke bringt. Die neue Technik birgt eben Probleme – und das ist es auch, was der Weihnachtsmann mit Nikolaus besprechen wollte: Die Wichtel können keine Technik und die Kinder wollen keine Holzspielzeuge. Was tun? Weihnachten einfach ausfallen lassen? Wie gut, das Nickel Lasse kennt.

Caroline Opheys hat immerhin so hübsch gezeichnet, dass sich die Kinder herablassen, einen Blick zu werfen und ein Ohr zu leihen. Leider hält der Bonus nicht an, zu modern und fachwortlastig ist Kirsten Boies Sprache für die Kleinen, zu altmodisch eine Geschichte über den Weihnachtsmann für die Größeren.

Sind Nerds eigentlich immer männlich, mögen nur Jungs Technik: Playstations und Mainboards, Gameboys und Spielkonsolen? „O du fröhliche Entführung“ ist tatsächlich „Eine ziemlich verrückte Weihnachtsgeschichte“, in deren Welt ist keine Mädchen gibt, aber reichlich Klischees. Die Jungs whatsappen, schulen Wichtel, die wiederum „lauter kleine Männer mit Zipfelmützen“ sind – lediglich gekichert wird „wie Mädchen“. Die spannende Action passiert dann auch noch hinter verschlossenen Wichteltüren und Leser*innen und Nikolaus warten solange auf der Türschwelle. Schade, das Buch ist leider keine Leselektüre für die Vorweihnachtszeit, die hochgeschätzte Kirsten Boie ist dieses Mal zwischen den Stühlen abgerutscht.

Info:
Autorin: Kirsten Boie
Zeichnungen: Caroline Opheys
72 Seiten
Friedrich Oetinger
, 2020
Altersempfehlung: ab 8 Jahren


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.