Die Kuh im Pool

Die Kuh im Pool

Jannis, Rike und Valli sind sauer. Wieder fällt ein Urlaub ins Wasser, weil die Eltern sich ihrer Arbeit mehr verpflichtet fühlen als ihren Kindern und vermutlich in Timbuktu sind. Laaangweilig. Da entdecken sie plötzlich ein Hochlandrind im Pool und die Ferien gewinnen Glanz. Denn klar ist, dass die Kinder Poola schützen müssen, vor der Schlachterei, dem Abschuss oder einem fiesen Bauern. Egal, vor wem sie geflüchtet ist, versteckt im Garten oder in der Sauna hat die Kuh ein „gechilltes“ Leben, kuhl. Und wo eine Kuh ist, verbergen sich auch bald zwei?

Sandra Niermeyers „Die Kuh im Pool“ ist ein wunderbares Buch, das vor allem gute Laune macht. Die Kuh mit Boxhandschuhen auf den Hörnern, schließlich sind die indoor ganz schön kratzig; die fliegenden Kuhfladen als Rosendünger für die Nachbarin, das hat Slapstickcharakter und ist superwitzig. Auch die Illustrationen laden zum vergnügten Blättern ein. Und Rikes Selbstversuche zur veganen Ernährung, denn wer will schon tierische Produkte essen, wenn ein Rind im Garten steht, werden von der neunjährigen Ich-Erzählerin Rike passend kommentiert.

Die ernsteren Themen werden subtil eingebettet. So erfahren die Kinder im Buch, wie die Lesenden, viel über das Leben von Kühen und deren artgerechte Haltung (auch Poola selbst meldet sich gelegentlich zu Wort). Vor allem deren Fähigkeit zur sozialen Interaktion werden den menschlichen Beziehungen hier kritisch gegenübergestellt. Während die Eltern der drei Geschwister ihre Töchter nur Prinzessin nennen, im Falle sie nicht genau wissen, wem sie da gerade im Vorbeigehen durch das Haar wuscheln, erinnern sich Kühe jahrelang an ihre Artgenossen und bilden richtige Freundschaften. Über die Arbeit an und mit der Kuh entdecken die Geschwister dann auch, was sie sich bislang nicht getraut haben zu fühlen, gar anzusprechen, es kommt zur Aussprache mit den Eltern und damit auch zum für die Kleinen wichtigen Happy End.

Zurecht wurde das Buch mit dem Sonderpreis des Kinder- und Jugendliteraturpreises des Landes Steiermark ausgezeichnet.

Info
Autorin: Sandra Niermeyer

Illustrationen Caroline Opheys
Magellan-Verlag 2021


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.