EINS ZWEI DREI RENTIER

Nach Eins zwei drei Tier und Eins zwei drei Vampir folgt nun frühzeitig zu Weihnachten ein neues subversives kleines Buch, passgenau für den Nikolausstiefel.

Der Aufbau ist einfach, aber stimmig: Drei weihnachtliche Rentiere stellen sich auf, eine Gans kommt zum Hans, sorgt für den Reim und leitet die nächste Gruppe ein. Damit sind es dann drei Gänse, die letzte in der Pfanne: Tanne. Drei Tannen, die letzte mit Kamm: Lamm usw. usw. Da ist viel Sprachwitz drin und die teilweise lustigen, auch unglaublich hässlichen oder seltsamen Zeichnungen laden zum Kichern, Reimen, Kopfschütteln ein. Die Illustrationen sind eine Freude für die Kleinen wie die Großen; die Dreijährigen und Dreißigjährigen haben also viel Spaß beim Durchblättern und schauen öfters rein.

Da gibt es allerdings eine mittlere Altersstufe der 5- bis 12-Jährigen, die nicht so begeistert ist: Igitt ist der Lebkuchenmann hässlich und das alles ergibt ja gar keinen Sinn, wo ist denn die Geschichte …

Das Buch können wir Erwachsenen also den Kleinen vorlesen und dann können wir es liegenlassen, bis die Mäkligen soweit sind, die Anarchie und den Spaß des Weihnachtsbuches zu verstehen.

Info
Autorin/Zeichnerin: Nadia Budde
Peter Hammer Verlag 2021


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.