Zwei Jungs und eine Hochzeit

Zwei Jungs und eine Hochzeit

Emil und Mathis sind die besten Freunde der Welt. Sie spielen zusammen, teilen alles und mögen sich am allerliebsten von allen. Als Emil einen Ring im Sandkasten findet, fragt er Mathis, ob er ihn heiraten möchte. Mathis will und sogleich planen sie eine große Hochzeitsfeier mit Konfetti und Girlanden. Doch Emils Eltern wollen nicht, dass Emil einen Jungen heiratet und er darf seinen Ring nicht mehr tragen. Aber „Eltern haben auch nicht immer recht!“, weiß sogar Freundin Marianne. Und da hat Emil eine Idee!

„Zwei Jungs und eine Hochzeit“ zeigt wunderbar, wie Freundschaft und Liebe funktionieren und dass Eltern nicht immer alles besser wissen, nur weil sie Erwachsene sind. Für mich war die Geheimniskrämerei am Ende (die Liebe geheim zu halten, bis Emil und Mathis groß sind) anfangs schwierig, aber in diesem Kontext macht sie dann doch Sinn. Denn genau dadurch bietet das Buch Identifikationsfiguren für Kinder, die in einem ähnlich intoleranten Umfeld aufwachsen wie Emil und die eben noch kein Happy End erwarten dürfen.

Info
Andrée Poulin, Marie Lafrance: Zwei Jungs und eine Hochzeit
Südpol 2021, 32 Seiten
ab 4 Jahre


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.