Hurra, mein Geschwisterchen ist da! & baby ist da

Hurra, mein Geschwisterchen ist da! & baby ist da

Bei uns ist ja grad ein neuer Buchtroll eingezogen und zur Vorbereitung haben wir nach Büchern für das werdende Geschwisterkind gesucht, um es auf die Veränderungen vorzubereiten. Zwei Pappbücher stellen wir euch hier vor.

Hurra, mein Geschwisterchen ist da!

Clara hat einen Bruder bekommen und freut sich über ihn. Sie erzählt, was den Alltag verändert hat, wo sie mitmachen kann – beim Kuscheln, Spielen, Windeln und Wagen schieben – und dass sie früher auch mal ein kleiner Schreihals war.

Die Sprache ist kindlich und der Text wird von der Zielgruppe (ab zwei) problemlos verstanden, zumal die Geschichte konsequent durcherzählt und stringent ist. Das Papp-Bilderbuch liegt außerdem gut in der Hand, zum gemeinsamen Betrachten der Bilder hat es die richtige Größe.

Die Zeichnungen sind niedlich, zu niedlich allerdings. Hier wird eine so glückliche „Bilderbuchfamilie“ gezeigt, dass es tatsächlich etwas nervt. Alle strahlen gut gelaunt auf zwölf von vierzehn Bildern – sogar die Blaumeisenfamilie im Nest und die Puppenfamilie im Wagen. Vielfalt wird gewagt, so scheint es, nur über den grünen Strampler des kleinen Jungen, denn Mama trägt noch rosa und Papa blau. Clara sieht fast aus wie Conni – sie trägt sogar ein rotes Ringelshirt – und ist natürlich eine große Hilfe und kein bisschen eifersüchtig. Eine traurige oder wütende Clara (nur auf einem Bild) wäre ja schon fast ein Problem. Zudem gibt die Mutter ein Fläschchen, die Lesenden lassen sich doch von der Illustration einer Stillenden nicht verschrecken?

Natürlich kann man auf ein paar Pappseiten nicht die Welt erklären, aber so harmlos und angepasst muss ein Kinderbuch auch für die Allerkleinsten nicht sein.

Info
Text: Sonja Fiedler-Tresp; Illustrationen: Barbara Korthues
Oetinger Verlag 2021

BABY ist da

Wesentlich realistischer kommt da das Büchlein „BABY ist da“ daher. Toni freut sich, endlich ist das Baby da und Mama und Papa sind dusselig vor Glück. Doch schon bald merkt Toni, dass jetzt alles anders ist. Mama kann nicht mehr spielen, wie zuvor, sie stillt jetzt das Baby. Aber Toni will Mama und nicht Papa, der wirklich alles versucht. Das Baby schreit außerdem und Mama und Papa sind häufig müde und gestresst. Doch dann kommen Oma und Opa und Toni kann auch mal wieder ein Baby sein.

„Baby ist da“ erzählt in realistischen und nachvollziehbaren Bildern, wie sich die Familie erstmal verändert, wenn ein neues Baby da ist. Es wird gestillt, gespielt, geweint, getobt, die Wohnung ist unaufgeräumt und chaotisch. Toni zeigt unterschiedlichste Emotionen wie Neid, Eifersucht, Angst etc. und macht diese für lesende Geschwisterkinder erkennbar und ansprechbar. Auch zeigt das Buch, wie schnell sich die Dynamik wieder ändern kann: Oma und Opa kommen vorbei und kümmern sich um das Baby, sodass Mama und Papa ganz allein mit Toni spielen können. Tonis Bedürfnisse werden erkannt und machen es Toni (und so auch lesenden Geschwisterkindern) leichter, das Baby zu akzeptieren und zu mögen und auch mit den nervigen Situationen umzugehen.

Ein Nachwort für die Eltern von den Autor:innen (die auch die “Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn”-Reihe geschrieben haben) gibt wichtige Tipps wie man die Geschwisterkrise umgehen kann. „Baby ist da“ ist definitiv ein schönes Büchlein, für werdende Geschwisterkinder und deren Eltern!

Info
Text Danielle Graf, Katja Seide, Günther Jakobs
Ab 2 Jahren 22 Seiten
Beltz & Gelberg, 2020


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.