Die dunklen Geheimnisse von HEAP HOUSE – Die Iremonger Trilogie

Die dunklen Geheimnisse von HEAP HOUSE – Die Iremonger Trilogie

Clodius Iremonger, genannt Clod, lebt mit zahlreichen Verwandten in Heap House. Das riesige Herrenhaus, ein Labyrinth aus alten Abbruchhäusern, Schlössern, Plumpsklos und allem, was sich sonst noch architektonisch verwerten lässt, steht in den Heaps, einem riesigen Meer aus verlorenen und weggeworfenen Gegenständen, die in ganz London gesammelt wurden und in den Heaps sortiert werden. Denn die „gemeine und grausame, aber robuste und fleißige Familie“ ist mit Müll und (dunklen Geheimnissen) schwerreich geworden. Als die Waise Lucy Pennant als arme Verwandte nach Heap House kommt, um als Kaminkehrerin zu arbeiten – denn nur Iremongers leben auf und mit dem Müll – verliebt sich Clod. Plötzlich gerät das seit Generationen gewachsene familiäre Gefüge in eine höchst gefährliche Schieflage.

Es wird geflüstert und gerätselt, entschlüsselt und gesucht. Exzentriker bewegen sich in einer Atmosphäre der Düsternis und (wahn)witziger morbider Ideen, Heap House ist eine Gothic Novel vom Feinsten. Unvergleichbar und brillant das viktorianische Setting, die humoristischen Elemente, der literarische Stil, der Detailreichtum, auch sprachlich ist das Buch eine Hommage an Charles Dickens. Die Industrialisierung wird thematisch verwertet wie die Hierarchie dieser Zeit, oben die Herren und fensterlos unten die Bediensteten. Und Carey lässt die Bedienstete und den Herrn abwechselnd von den Geschehnissen berichten, Clod erzählt von oben, Lucy von unten, in ihrem eigenen den sozialen Verhältnissen angemessenen Jargon.

Die Story wird ausgelöst durch Clods Fluch und Besonderheit, die Namen der Geburtsgegenstände zu hören, die jedem Iremonger zugewiesen werden und auf die sie, so verlangt es der Familienbrauch, um jeden Preis achtgeben müssen. (Clods Großmutter ist z. B. lebenslang „an die zweite Etage gebunden“, weil ihr Gegenstand eine marmorne Kaminumrandung namens Augusta Ingrid Ernesta Hoffmann ist.) Clod mit seinem universellen Badewannenstöpsel hat es leichter, er hört James Henry Haward zwar säuseln, kann sich aber wenigstens überall im Haus bewegen. Sein Weg als ein Hörender in der Dynastie ist vorgezeichnet, aber Clod, einer der wenigen Ehrenwerten in der Familie und durch seine Bekanntschaft mit Lucy sensibel geworden, widersetzt sich immer radikaler den Obersten der Iremongers. Ein Sturm zieht sich über Heap House zusammen.

Die Illustrationen sind wunderbar und angenehm gruselig, die Iremongers auf ihrem Müllberg sind Schattenwesen, hohläugig, ausgezehrt, mit eingefallenen Wangen. Es macht viel Spaß, die Porträts immer wieder anzuschauen und mit dem eigenen Kopfkino abzugleichen. Wir warten sehnsüchtig auf Band 2, angekündigt für Oktober.

Auch eine Verfilmung von Tim Burton wäre sicher vielversprechend …

Info
Autor und Illustrator: Edward Carey
Aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther
Knesebeck 2022


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.