Ich bin so froh über meinen Po!

Ich bin so froh über meinen Po!

Das Kaninchen hat einen wuscheligen Po, der Elefant einen riesigen, während die Affen bei Gesicht und Gesäß grafisch dicht beieinander liegen. Dazu kommen stachlige, herzförmige, gestreifte und gepunktete — es bleibt fast kein Wunsch-Po offen.

Meine spontane Reaktion war: Wieso brauchen wir ein Bilderbuch über Hintern? Aber Kinder haben da keine Berührungspunkte, finden es eher witzig, und beim Durchblättern musste auch ich überrascht feststellen, dass sich ein freudiges Grinsen auf meinem Gesicht breitgemacht hat. Die Auswahl der Tiere und deren hintere Vielfalt ist überzeugend; die Technik der japanischen Künstlerin wirkt sowieso einzigartig. Sie stanzt die Bilder aus, verwendet verschiedene Papiere und färbt sie auf eine besondere Weise ein — was man schon auf dem Cover sehen und fühlen kann. Kinder werden ja sonst nicht verwöhnt mit Büchern, die auf Ästhetik und hochwertige Gestaltung wertlegen, auch deshalb ist das Buch eine gute Investition. Dazu lernen sie Farben und Muster und können Tiere, die ja vor allem von hinten zu sehen sind, erraten. Und falls die Erwachsenen nicht bei allen Pos helfen können (z. B. beim Tapir) — am Ende des Bandes werden die Tiere noch einmal aufgelistet.

Was fehlt, finden die Kinder, ist zum Vergleich ein Kinder-Popo, aber die werden dann schnell gezeigt: „Willst du mal unsere sehn?“ Und plötzlich wackeln drei Rückseiten.

Info
Text und Illustration: Maki Saito
DK Verlag 2022


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.