Geschichten vom Franz

Geschichten vom Franz

Der Franz hat Probleme: Er ist zu klein, er hat blonde Locken – dadurch wird er manchmal für ein Mädchen gehalten – und in Stresssituationen bekommt er ein leises Piepsstimmchen. Als der Franz dem Lehrer Zickzack vor der feixenden Klasse erklären soll, warum er sein Matheheft nicht dabeihat, bringt er natürlich kein Wort heraus. Peinlich. Als Franz aber eines Tages im Internet das Tutorial des Hank Haberer entdeckt, mit „20 Regeln für einen echten Mann“, ist sich der Knabe sicher: Nun wird der Wandel zum starken, selbstbewussten Mädchenschwarm eingeleitet, er muss nur ausreichend trainieren und die Regeln verinnerlichen.

Wir lieben Christine Nöstlingers Franz seit sehr vielen Jahren, war er doch einer der ersten Bücherhelden, der sich erlauben konnte, nicht dem Klischee zu entsprechen. Das vermittelt der Film leider mitnichten, im Gegenteil. Klar, am Ende besinnt sich Franz auf seine Fähigkeiten und dass er genau richtig ist, so wie er ist. Aber bis dahin haben wir viele Minuten einem Selbstoptimierer und Motivationstrainer beim Grimassieren zuschauen müssen, der wenig Raum lässt für die „Geschichten vom Franz“. Zu viele oberflächliche Episoden werden in die 78 Minuten Film gepresst (völlig unnötig sind z. B. die Muckibude und der Kaugummiklau), sodass es der Geschichte an Tiefe fehlt; weniger Themen hätten hier mehr Ausgestaltung des roten Fadens erlaubt. Dabei sind die Kinderrollen nett besetzt, der Franz kommt der Buchvorlage schon sehr nah, die Gabi, die in den Büchern eine loyale Freundin, aber auch eine Nervensäge ist, bekommt hier ein modernes nerdiges Gewand, während wir den Eberhard als Franz` Beschützer gerne auch in seiner Buchrolle gesehen hätten. Der Film, auf den wir uns gefreut hatten, hat leider enttäuscht.

Die Bücher vom „Franz“ funktionieren allerdings immer noch wunderbar.

Bilder: ©NGF / Wild Bunch Germany, 2022

Info
Ein Film von Johannes Schmid, Drehbuch Sarah Wassermair
A/D 2022, 78 min.
Darsteller:innen Jossi Jantschitsch, Nora Reidinger, Leo Wacha u. a.
Songs Marco Wanda
Nach den Büchern von Christine Nöstlinger

Bilder:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.