Die Wilden Hühner: Das Hörspiel

Die Wilden Hühner: Das Hörspiel

Sprotte, Frieda, Melanie und Trude sind Die Wilden Hühner, mit Federkette, Bandenschwur und einem Feindbild. Denn die gegnerische Jungsbande, die „Pygmäen“, muss unbedingt und mit allen Mitteln bekämpft werden. Da bietet sich fürs Pläneschmieden Oma Slättbergs Haus an. Die ist für eine Woche zu ihrer Schwester gereist, allerdings nicht, ohne Sprotte unzählige Anweisungszettel zu hinterlassen: niemanden ins Haus zu lassen, Unkraut zu zupfen, das Federvieh zu füttern, keine Kekse zu essen und auf gar keinen Fall nach dem Schloss für den schwarzen Schlüssel zu suchen. Nun, die Wilden Hühner, im bitteren Kampf mit den Jungs, übertreten gleich alle Regeln. Und Konflikt führt zu Konflikt, Rache zu Rache, bis die Sache eskaliert. Ob Frieden schließen vielleicht doch die Alternative wäre?

Wir lieben Die Wilden Hühner, als Bücher, als Filme und nun tatsächlich – obwohl wir skeptisch waren und ein Hör“buch“ erwartet hatten – auch als Hörspiel. Das Hörspiel ist sehr nah am Buch, die Stimmen sind schlüssig genug, wirken modern und frisch. So sehr, dass hier sicher neue Generationen von Hühner-Fans nach- und reinwachsen können. Und diese Welt, die erst einmal naturverbunden, spielerisch und konfliktfrei wirkt, ist kein Bullerbü. Hier werden ja auch die härteren Seiten des Kinder-/Jugendlebens subtil eingebunden, der strafende Vater, die alleinerziehende Mutter, die Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern. Obwohl der erste Band schon 1993 erschien, wirken die Probleme auch nach 30 Jahren noch sehr zeitgemäß. Aber vor allem hören wir die Abenteuer von den vier Mädchen und ihren Klassenkameraden, und das macht so viel Spaß, dass wir auch ohne unsere Buchtrolle weitergehört haben.

Das erste CD-Set, hier Band 1 (es folgen vier weitere), umfasst das Hörspiel (zwei CDs mit knapp anderthalb Stunden) und eine Musik-CD mit 7 Songs, die von den Herausgeber:innen als „aufwendig inszeniert“ und „mit Top-Künstlerinnen des deutschen Pops“ angepriesen werden. Es muss so sein, denn wir haben im Auto auf einer längeren Strecke nur einmal die Hits hören dürfen, dafür aber 7-mal den Titelsong und 18-mal „Ich bin Okay“, weil sich die ältere Buchtrollin gegen die sechsjährige Kirschprinzessin durchgesetzt hat. Es muss also mit viel Gesang gerechnet werden, die Texte sind aber ansprechend und gut hörbar, auch Erwachsene können mitsummen. Und wie Frau Funke uns verraten hat: Auch ihr Sohn „hat ein paar Beats“ beigetragen.

Info
Autorin: Cornelia Funke
Regie: Eduardo Garcia & Dominik Oppon
Hörspiel-Adaption: Arne Gedigk
Musik: German Wahnsinn

Als Sprecher:innen u. a. Anne Moll, Chloe Lee Constanin, Malin Steffen, Leonie Landa, Alexandra Kurzeja, Alicia Warns, Lino Kelian, Daniel Kirchberger, Lino Böttcher, Florian Marissal

CD-Set zum ersten Band der Wilden Hühner


1 thought on “Die Wilden Hühner: Das Hörspiel”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.