Die Schule der magischen Missgeschicke – Der erste Tag

Die Schule der magischen Missgeschicke – Der erste Tag

Elinor Horace wechselt natürlich auf die Genie-Akademie für hochbegabte Magier, schließlich gehen ihre Geschwister dorthin und ihr Vater ist der Direktor der Schule. Wäre da nicht die Sache mit der Verwandlung in eine Katze, die einfach nicht richtig klappen will. Und tatsächlich: Bei der Aufnahmeprüfung wird aus der Katze eine Dratze (Drachenkatze mit Flügeln) und Nory wird zum Entsetzen ihrer Familie abgewiesen. Stattdessen muss sie zu ihrer Tante aufs Land und wird in die Dunwiddle-Zauberschule strafversetzt, in das neue Projekt Zickzackklasse, das Sammelbecken für die Kinder mit Missgeschick-Zauber.

Dieses wunderbare Buch sticht aus der Fülle vergleichbarer Zauberschulen-Bücher äußerst angenehm heraus. Natürlich geht es um Magie, natürlich ist Freundschaft wichtig und wie immer müssen sich die Schüler:innen erst aneinander gewöhnen und Zwiste durchstehen. Besonders lustig sind aber schon die speziellen (Un-)Fähigkeiten der Klassenkamerad:innen – so verwandelt sich Bax immer zum unpassendsten Moment in einen Felsblock, vor allem beim Kopfstand und beim Yoga, und die Kinder wechseln sich täglich mit der Schubkarre ab, um ihn ins Krankenzimmer zu schaffen. Der eigentliche Star ist allerdings die Lehrerin Miss Starr: Überhaupt nicht starr, sondern sehr flexibel, möchte sie die Schüler:innen nicht auf Linie bringen oder normal machen, sondern mit reformpädagogischen Methoden (unterhaltsam vor allem für die erwachsenen Vorlesenden) bestärken, in dem, was sie so anders und besonders macht. Und das hilft auf unterhaltsame Weise sicher auch den Lesenden, die gerade an sich zweifeln, weil etwas nicht klappt oder anderen Kindern Dinge besser gelingen. Das Buch liest sich schnell, macht Spaß und die didaktische Theorie hinter der Geschichte ist subtil eingebunden, kein erhobener Zeigefinger möchte hier belehren. Und wer isst schon lieber Vollkornflakes, wenn er Pizza haben kann … Wir freuen uns auf Band 2, der im Herbst erscheinen wird.

Info
Autorinnen: Sarah Mlynowski, Lauren Myracle, Emily Jenkins; Vignetten: Dorothee Mahnkopf
Übersetzt von Katrin Segerer
Fischer Verlag 2021

Ab 8 Jahre

Und wem das Buch bekannt vorkommt:
Es handelt sich hier um eine „textlich geringfügig veränderte und neu illustrierte Ausgabe“ der unter anderem Titel erschienenen 2016er-Ausgabe. Außerdem lieferte die Buchreihe die Vorlage für einen Disney-Film (Upside Down Magic – Magie steht Kopf).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.